FAQ

Dansand TOP LOCK®

/

Dansand TOP LOCK® – wie wirkt es?

Die gebrauchs- und anwendungsfertige Mischung besteht aus Quarzsand und mehreren einzigartigen Bindemitteln, einem organischen Zusatzstoff und einem unkrauthemmenden mineralischen Zusatz. Die verschiedenen Bindemittel werden durch Feuchtigkeit aktiviert, sodass der Härtungsprozess gestartet wird. Der Prozess umfasst die Austrocknung der Fuge.

Nach der Befeuchtung ist der Belag betretbar. Nach 24 Stunden Trockenzeit bei ca. 20 Grad und trockenem Wetter verträgt das verfugte Areal leichten Verkehr.

Die fertige Fuge stellt eine gute physische Barriere gegen Unkrautwachstum, Ameisen und Würmern dar. Sie ist zudem widerstandsfähig gegen Wassererosion.

Die Trocknungszeit der Fuge kann in der Praxis variieren, da diese von verschiedenen Faktoren abhängig ist: Sonne, Wind, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Feuchtigkeit in der Unterlage und zusammenhängenden Trockenperioden.

Ist Dansand TOP LOCK® umweltfreundlich?

Ja, Dansand TOP LOCK® ist komplett giftfrei. Die verwendeten Bindemittel befinden sich nur in geringer Dosierung im Produkt und sind sehr umweltfreundlich in Bezug auf die Anwendung und Umweltauswirkungen.

Warum ist es wichtig Dansand TOP LOCK® vor dem Einbringen zu mischen?

Dansand TOP LOCK® enthält Zusatzstoffe, z. B. einzigartige Bindemittel, die sich am Boden des Sackes absetzen können – während der Lagerung oder auch dem Transport. Wird der Inhalt vor dem Einbringen in die Fugen nicht richtig gemischt (z. B. in einer Schubkarre), so kann es sein, dass die Fugen nicht optimal aushärten.

Wie lange ist Dansand TOP LOCK® haltbar?

Dansand® Fugenmaterialien sind langzeithaltbar – abhängig von der Verarbeitung und den vorherrschenden Verhältnissen. Werden die Fugen sorgfältig gefüllt, verdichtet, befeuchtet und anschließend ausgebessert, so halten diese Fugen jahrelang. Dansand TOP LOCK® ist im feuchten Zustand am elastischsten, jedoch ist das Fugenmaterial nur für geringe Bewegungen im Untergrund ausgelegt. Entstehen größere Risse oder setzt sich der Belag an einigen Stellen, so kann Dansand TOP LOCK® nicht folgen. Sie können neue Risse oder Löcher jedoch neu verfugen. Füllen Sie Risse nicht erneut auf, so kann sich hier wieder Unkraut ansiedeln.

Ist die Instandsetzung von Fugen genauso unkrauthemmend wie eine Neuverlegung?

Bei einer Instandsetzung müssen Sie unbedingt darauf achten, bereits wurzelndes Unkraut sowie Erde und andere Verunreinigungen an den Steinen und in den Fugen komplett zu entfernen, min. bis zu einer Tiefe von 40 mm. Mit einer Instandsetzung anstatt einer Neuverlegung reduzieren Sie die Menge an neuem Unkraut, jedoch ist es schwierig, genau so gute Resultate wie bei einer Neuverlegung zu erzielen. Der Grund dafür liegt darin, dass Sie das existierende Unkraut vollständig inkl. Wurzelwerk entfernen müssen. Dansand TOP LOCK® ist kein Unkrautvernichter, sondern ein Mittel, welches für äußerst schlechte Wachstumsbedingungen sorgt. Wird Dansand TOP LOCK® mit Erde oder anderem organischen Material verunreinigt, so wird der unkrauthemmende Effekt vermindert.
Ist der zu verfugende Belag mit reichlich Unkraut bewachsen, so empfiehlt sich eine Neuverlegung, da diese unter Umständen schneller ist als eine gründliche Instandsetzung.

Wie tief sollte ich meine Fugen reinigen?

Bei der Instandsetzung von älteren Fugen sollten Sie die Fugen in der kompletten Steinhöhe ausräumen. Benutzen Sie hierfür eine Fugenbürste oder einen Fugenkratzer und anschließend einen Hochdruckreiniger. Bitte vermeiden Sie, Steine oder die Sandunterlage zu beschädigen, indem Sie einen möglichst niedrigen Druck, niedrigen Strahlwinkel und flachen Sprühstrahl mit passenden Abstand beim Hochdruckreinigen verwenden. Es ist wichtig, dass das Unkraut komplett entfernt wird und die Steinflanken sauber sind, damit Dansand TOP LOCK® gut haften kann.

Warum härten die mit Dansand TOP LOCK® verfugten Fugen nicht aus?

Achten Sie darauf, dass die Umgebungstemperatur mindestens 10 Grad beträgt. Dies gilt auch für die Pflastersteine.

Die Trocknungszeit kann in der Praxis variieren, da diese von vielen Faktoren, wie z. B. Sonne, Wind, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Untergrundfeuchtigkeit und zusammenhängende Trockenperioden bestimmt wird.

Regnet es z. B. an Tagen nach der Verfugung, so verlängert sich die Trockenzeit markant, da der Fuge laufend neue Feuchtigkeit zugeführt wird.

Breite Fugen von 3–10 mm können keine Punktbelastungen, wie z. B. durch High Heels, vertragen, bevor die Fuge komplett durchgehärtet ist. Dies geschieht erst nach längeren Trockenperioden bei 20 Grad. Planen Sie mindestens eine Woche ein.

Was mache ich bei Abfärbungen?

Entfernen Sie gräuliche Zementschleier zwei Tage nach der Verfugung mit einem Schrubber, Wasser und etwas Spülmittel. Das Fugenmaterial eignet sich nicht für offenporige und poröse Oberflächen, da sich das graue Fugenmaterial beim Verfugen und Verdichten in die Poren setzen kann und somit einen gräulichen Schleier hinterlässt. Den Schleier können Sie ebenfalls nach zwei bis drei Tagen Trocknungszeit mit einem Schrubber, Wasser und Spülmittel entfernen. Wir empfehlen, eine Testfläche von mindestens 1/2 m2 anzulegen, um zu sehen, ob die Steine für unseren Dansand TOP LOCK® geeignet sind.

Ein Teil des Belages hat sich nach einem Jahr gesenkt, sodass die Fuge an einigen Stellen Risse hat. Was soll ich machen?

Sie müssen den Belag neu ausrichten und die Fuge erneut auffüllen. Um den Belag zu richten, müssen Sie die Sandunterlage neu ebnen.

Muss ich meine Fugen pflegen?

Ja, ein wenig. Die Pflege der Fugen ist ein natürlicher Bestandteil der gesamten Belagspflege. Je nach Ausrichtung am Haus weist der Belag mit der Zeit Verschmutzungen oder Grünbelag auf. Möchten Sie das ursprüngliche Aussehen erhalten, so müssen Sie den Belag säubern.

Achten Sie darauf, dass die Fugen immer komplett gefüllt sind, damit sich organische Verwitterungsprodukte, die durch Wind und Regen herbeigetragen werden, nicht in den Fugen ablagern können. Reinigen Sie die Fugen mit einem Reinigungsmittel wie z. B. unseren Dansand® Stein- & Fliesenreiniger. Die Fugen vertragen KEINE Hochdruckreinigung. Benutzen Sie bitte einen Schrubber oder einen harten Besen.

Auf konstant feuchten Fugen kann mit der Zeit Algenwachstum vorkommen. Entfernen Sie Algen mit einem chlorfreien Algenentferner und einem harten Besen. Beschädigte Fugen können mit neuem Fugenmaterial repariert werden. Entfernen Sie jedoch vorher loses Fugenmaterial aus der Fuge.

Was mache ich, wenn sich nach dem Befeuchten einige Fugen gesetzt haben?

Wahrscheinlich waren die Fugen nicht ausreichend mit Fugenmaterial gefüllt. Einzelne Fugen können Sie jedoch reparieren, indem Sie die eingesunkenen Fugen erneut mit Fugenmaterial füllen und befeuchten.

Beim Einbringen von Dansand TOP LOCK® waren einige Steine feucht. Daher zeigt sich nun ein gräulicher Schleier. Was kann ich machen?

Sie können den Schleier entfernen, nachdem die Fuge ca. 48 Stunden bei 20 Grad und trockenem Wetter ausgehärtet ist. Benutzen Sie einen Schrubber oder harten Besen und etwas Seifenwasser. Benutzen Sie KEINEN Hochdruckreiniger, da Sie die Fuge ansonsten beschädigen. Entfernen Sie den Schleier am besten innerhalb von sieben Tagen nach der Trocknung, da der Schleier schwieriger zu entfernen ist, je länger dieser auf dem Belag ist. Ist der Schleier schon längere Zeit auf dem Belag, so müssen Sie ein schärferes Reinigungsmittel verwenden, jedoch niemals Säure. Ist der Schleier nur leicht zu sehen, so verschwindet er unter Umständen mit der Zeit von selbst durch z. B. Regenschauer.

Warum habe ich weiße Ränder auf meinem Plattenbelag?

Bei extrem trockener Witterung können Salzausblühungen auf den Steinen und dem Fugenmaterial vorkommen. Durch die starke Feuchtigkeitsverdunstung kommen Salze zur Oberfläche und zeigen sich als weißer Belag. Die Ausblühungen verschwinden durch den nächsten Regenschauer, durch normale Abnutzung oder durch eine einfache Reinigung.

Wie entferne ich weiße Ränder am Sockel?

Bitte benutzen Sie niemals unsere Dansand® Fugensandmaterialien in Fugen, die an einen Sockel oder Mauerwerk grenzen. Benutzen Sie hier bitte herkömmlichen Fugensand in der äußersten Fuge, die an den Sockeln grenzt. Sockelputz ist meist etwas poröser, sodass Salze aus dem Fugensand manchmal bereits durch bloßen Kontakt nach starkem Regen aufgesaugt werden können und zu weißen Rändern führen.

Haben Sie bereits weiße Ränder am Sockel, so können Sie diese evtl. mit etwas Wasser entfernen. Sollten die Ränder wiederkommen, so empfehlen wir, unseren Dansand® Stein- und Fliesenreiniger und anschließend den Dansand® Stein- und Fliesenimprägnierer. Bitte testen Sie die Produkte vorher an einer unauffälligen Stelle, da die Resultate aufgrund von unterschiedlichen Materialien verschieden ausfallen können. Am Sockel wächst selten Unkraut, da die Fuge dort meist im Trockenen liegt.

Wie viel Dansand TOP LOCK® brauche ich?

Der Verbrauch von Dansand TOP LOCK® ist abhängig vom Belag und der Fugenbreite. Hier finden Sie Richtwerte für die gängigsten Materialien.

9 x 9 x 6 cm Granitpflastersteine mit 10 mm Fuge: ca. 19 kg/m2
14 x 21 x 5 cm Pflastersteine mit 2–3 mm Fuge: ca. 2,0 kg/m2
14 x 21 x 7 cm Pflastersteine mit 2–3 mm Fuge: ca. 3,0 kg/m2
30 x 30 x 5 cm Platten mit 2–3 mm Fuge: ca. 1,3 kg/m2

Haben Sie durchschnittlich 4 mm breite statt 2 mm breite Fugen, so müssen Sie die angegebene Menge verdoppeln. Die Fugenbreite ist ausschlaggebend für den Verbrauch.

Wie entsorge ich Reste?

Reste können Sie gerne beim Recyclinghof abgeben. Schütten Sie das Fugenmaterial NIE in die Kanalisation, da es dort aushärten und somit den Kanal verstopfen würde. Der Foliensack besteht aus Polyprophylen und kann recycelt werden.

Wieso wächst Unkraut in den Fugen, die ich mit Dansand TOP LOCK® aufgefüllt habe?

Ihre Fugen können möglicherweise nicht kompakt genug gefüllt worden sein. Es ist wichtig, dass die Fugen in der gesamten Steinhöhe mit Dansand TOP LOCK® befüllt werden, damit die Fuge nicht durch organische Materialien verunreinigt wird, die durch Regen und Wind herbeigeführt werden. Der unkrauthemmende Effekt geht verloren, wenn die Fuge komplett verunreinigt wird. Schauen Sie hier, wie Sie Ihre Fugen instand setzen.

Andere Gründe: Die Sandunterlage (Bettungsunterlage) kann durch eine zu starke Bearbeitung mit der Rüttelplatte in die Fugen aufgestiegen sein, sodass das eingebrachte Fugenmaterial aus der Fuge gedrückt wurde. Auch die Bearbeitung mit der Rüttelplatte vor dem Einbringen des Fugensandes kann zum Aufsteigen der Sandunterlage geführt haben, sodass die Fugen nicht in der gesamten Fugenhöhe mit Dansand TOP LOCK® gefüllt werden konnten. Beide Möglichkeiten bieten Unkraut eine Basis zum Wachstum. Vergessen Sie nicht, den Belag / Fugen nach dem Einbringen mit einer Rüttelplatte zu verdichten.

Was mache ich, wenn ich etwas Fugenmaterial auf meine Schuhe bekommen habe?

Entfernen Sie das Fugenmaterial mit Wasser. Sollte das Material bereits einige Tage auf den Schuhen sein, so sollten Sie eine Bürste und Spülmittel benutzen.

Was geschieht, wenn meine Kinder Dansand TOP LOCK® auf die Füße bekommen?

Waschen Sie das Fugenmaterial mit reichlich Wasser und Seife ab. Die Bindemittel sind ungefährlich, jedoch kleben Sie sehr gut auf der Haut.

Dansand