So verwenden Sie Dansand TOP LOCK®

Unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung

Vorarbeiten

Der Belag muss auf einer tragfähigen, wasserdurchlässigen Schotter- und Sandschicht liegen und natürlich frei von Unkraut sein. Achten Sie auf ein Gefälle zur korrekten Entwässerung laut geltender Norm. Da das Fugenmaterial – wie herkömmlicher Fugensand – wasserdurchlässig ist, darf es zudem nur für die ungebundene Bauweise verwendet werden.

Voraussetzung

Während der Anwendung und in den Tagen danach müssen die Luft- und Belagstemperatur mindestens 10°C betragen und das Wetter sowie der Boden trocken sein, damit die Fugen komplett aushärten können. Außerdem vertragen die Fugen in den ersten 24 Stunden keinen Regen (Tau und feinen Nieselregen ausgenommen). Achten Sie daher auf den Wetterbericht, bevor Sie mit der Arbeit beginnen.

Anleitung Neuverfugung

Bevor Sie mit der Neuverfugung starten können, müssen der Pflasterbelag und die Fugen 100%ig trocken sein. Denn in der Mischung enthaltener Zement und Bindemittel würden andernfalls auf die Feuchtigkeit mit einem Grauschleier reagieren.

Vermengen Sie zunächst den Sackinhalt mit einer Schaufel und kehren Sie anschließend das Fugenmaterial gerade und diagonal in die Fugen ein. Bei Belägen mit abgeschrägter Oberflächenkante, auch Fase genannt, darf die Fuge nur bis zur Unterkante der Abschrägung gefüllt werden. Fegen Sie den Belag mit einem weichen Besen frei.

Gehen Sie mindestens zweimal mit einer Rüttelplatte über den Pflasterbelag, um diesen zu festigen. Benutzen Sie immer eine Gummi- oder Bodenschutzmatte, damit der Belag keinen Schaden nimmt. Kontrollieren Sie die Festigkeit der Fuge mit einem Spachtel. Dieser sollte maximal wenige Millimeter in die Fuge zu drücken sein. Füllen Sie eventuell etwas Fugenmaterial nach und fegen Sie den Belag erneut frei.

Befeuchten Sie nun die Fugen in ihrer gesamten Höhe mit dem feinen Sprühnebel einer Wasserbrause (Eine Gießkanne ist hierfür ungeeignet). Wichtig: Wiederholen Sie den Vorgang nach etwa 5 Minuten. Bewässern Sie maximal 20 m2 gleichzeitig und beginnen Sie entgegengesetzt zur Fallrichtung des Belages.

Kontrollieren Sie mit einem spitzen Gegenstand, ob die Fuge in ihrer gesamten Höhe befeuchtet ist. Vorsicht – nicht überwässern.

Bei trockenem Wetter und einer Temperatur von 20° C ist die Oberfläche bereits nach circa 48 Stunden begehbar und hält nach 72 Stunden auch leichtem Verkehr stand.

Anleitung Instandsetzung

Dansand TOP LOCK® ist kein Unkrautbekämpfungsmittel. Um zu verhindern, dass vorhandenes Unkraut nachwächst, müssen die Fugen zunächst mit Hilfe eines Fugenkratzers in der gesamten Pflastersteinhöhe gereinigt und dabei das Unkraut inklusive Wurzelwerk komplett entfernt oder bekämpft werden. Sie können anschließend auch einen Hochdruckreiniger verwenden, doch achten Sie darauf, nicht die Pflasteroberfläche und den Unterbau des Belages zu beschädigen. Füllen Sie anschließend die Fugen wie unter dem Punkt „Anleitung Neuverfugung“ beschrieben wieder auf.

Pflege

Halten Sie die Fugen frei von Humus, Erde und anderen organischen Materialien. Beschädigte Fugen, die Lunker oder Risse aufweisen, können mit neuem Fugenmaterial repariert werden. Zuvor müssen diese jedoch ausgekratzt und das lose Fugenmaterial beseitigt werden. Auf konstant feuchten Fugen können sich Moos und Algen bilden. Entfernen Sie diese mit geeigneten Mitteln.

Dansand